Trabant 601 – lange Lieferzeiten inklusive

Bestellt man heute einen Neuwagen, kann es je nach Interesse und Anzahl der eingegangenen Bestellungen durchaus ein paar Monate dauern, bis man sein persönlich konfiguriertes Fahrzeug erhält. Wer das für eine lange Wartezeit hält, kann froh sein, nicht zu Zeiten der DDR in selbiger gelebt und dort einen Trabant bestellt zu haben, denn dort durfte man trotz Einheitsfahrzeugen gerne auch mal 10 Jahre (in Worten: zehn!) auf seinen fahrbaren Untersatz warten. Längere Lieferzeiten kenne ich zumindest nicht.

Trabant 601 LimousineDer 601 beziehungsweise P601 war das meistgebaute Trabantmodell der VEB Sachsenring Automobilwerke Zwickau. Das war so eigentlich nicht geplant, denn der bereits 1964 erschienene Trabant 601 sollte ursprünglich nur bis 1967 gebaut werden. Aber tatsächlich wurde er fast unverändert bis 1990 gefertigt, was die letzten Baujahre derzeit noch zu Youngtimern macht. Doch der begehrte Oldtimer-Status rückt auch bei diesen letzten Fahrzeugen unaufhaltsam näher.

Den ostdeutschen Kleinwagen gab es neben der weitverbreiteten Bauform als zweitürige Limousine auch noch in weiteren Karosserievarianten: als zweitürigen Kombi sowie einen Kübelwagen fürs Militär sowie eine zivile Version davon namens Tramp, die aber nur für den Export nach Griechenland gedacht war. Ein Taxi, wie es hier auf einem Bild zu sehen ist, gab es aber wohl nie, da nach meiner Information auch in der ehemaligen DDR vier Türen bei Taxis vorgeschrieben waren. Und einen viertürigen Trabbi gab es nicht.

Angetrieben wurde der Trabant 601 von einem Zweizylinder-Zweitaktmotor, der aus knapp 0,6 Litern Hubraum anfänglich 23 und ab 1969 immerhin 26 PS, die den rund 615 kg leichten Wagen, der auch liebevoll Rennpappe genannt wird, auf ganze 105 km/h Höchstgeschwindigkeit beschleunigten. Die Kraftübertragung erfolgte über ein Vierganggetriebe mit Freilauf im vierten Gang. Alles, was anfänglich aktueller Stand der Technik war, galt in den späteren Baujahren des Trabbis natürlich immer mehr als veraltet, die Änderungen im Laufe der Bauzeit betrafen immer nur mehr oder minder Kleinigkeiten.

Trabant 601 KombiWer heute einen Trabant P601 sucht, wird schnell fündig, auf dem Gebrauchtwagenmarkt sind diverse Fahrzeuge zu bekommen. Die Preise beginnen hier bei gerade einmal unglaublichen 50 Euro für defekte Modelle und enden bei eher der Phantasie des Verkäufers geschuldeten 25.000 Euro für einen getuntes Fahrzeug. Auch Trabant 601 Ersatzteile sind gut zu bekommen, rund um den Trabi gibt es eine aktive Szene mit Clubs und Treffen. Hier sind Teile ebenso gut wie im Internet zu bekommen, so dass man lange Spaß an seinem Kultmobil haben kann.

Interessanterweise habe ich bisher nur als junger Mensch in einem Trabant Kombi sitzen können, der bei meiner Oma in der von einem Sammler angemieteten Garage geparkt wurde. Gefahren habe ich bisher leider noch keinen. Aber vielleicht ergibt sich da noch eine Möglichkeit.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.