Gesichtet: Toyota Supra 3.0 i Turbo

Das letzte Mal, dass ich bewusst mit einem Toyota Supra der von 1986 bis 1992 gebauten Baureihe MA70 zu tun hatte, war kurz nach seinem Produktionsende. Am ersten Tag meiner Wehrpflicht stand ein falsch geparkter Toyota Supra Turbo vor dem Gebäude unseres Zugs. Und alle Verantwortlichen suchten nach einem hochrangigen Offizier, dem man diesen Wagen aufgrund des relativ hohen Neuwagenpreises zusprach. Witzigerweise gehörte er einem Wehrpflichtigen, der – wie ich – den ersten Tag da war. Des Rätsels Lösung: er war ein junger Unternehmer, dessen Laden brummte und den man dennoch kurz vor dem Einzugsende mit 24 Jahren “dran bekommen hatte”.

Toyota Supra 3.0i Turbo MA70 SeitenansichtDieser Toyota war zwar schon die dritte Supra-Generation, allerdings die erste, bei der der Begriff “Supra” als eigenständiger Modellname fungierte. Vorher war es nur ein Zusatz bei den Toyota Celica Modellen. Der Supra war hierzulande nur als Targa erhältlich, in anderen Ländern gab es ihn auch mit geschlossenem Dach oder mit Schiebedach.

Außerdem war der Toyota Supra hier in Deutschland nur mit einem Sechszylinder-Motor erhältlich. Dieser schöpfte aus 3 Litern Hubraum ohne Turbolader 204 PS. Verbreiteter war der Toyota Supra 3.0 i Turbo, der dank eines Turboladers bis 1991 schon 235 PS leistete, nach 1991 waren es dann 238 PS. Das maximale Drehmoment lag bei 350 Nm.

Toyota Supra 3.0i Turbo MA70 HeckDas reichte, um den rund 1.600 kg schweren Japaner in rund 6,3 Sekunden von 0 auf 100 km/h zu beschleunigen. Die Höchstgeschwindigkeit lag bei 245 km/h. Die Kraftübertragung erfolgte dabei mittels 5-Gang-Schaltgetriebe oder optional per 4-Stufen-Automatik. Beide Versionen sind auf dem Gebrauchtmarkt in etwa gleich oft vertreten.

Insgesamt ist das Angebot an Toyota Supra dieser Baureihe eher gering. Der Youngtimer hatte als Turbo nämlich arge Motorprobleme. Man hatte den Turbolader nämlich einfach auf einen bestehenden Motor gepackt, ohne diesen weiter zu bearbeiten. Ohne jegliche Verstärkungen gab es zum Beispiel Ärger mit den Toyota Supra Zylinderkopfdichtungen, die gerne durchbrannten, Motorschäden wegen Überhitzungen verursachten teure, meist nicht lohnende Reparaturen.

Die Preise lagen bei einer aktuellen Suche zwischen 1.500 Euro für ein Modell ohne TÜV bis hin zu 15.000 Euro für Modelle mit einer Laufleistung von weit unter 100.000 Kilometern. Ein paar Ausreißer nach oben gibt es auch, wobei es sich hier um Tuningmodelle handelte. Wie gewohnt, wird die Wahrheit für ein durchschnittliches Modell irgendwo in der Mitte liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.