Nissan 300ZX (Typ Z31) – DER japanische 80er Jahre Sportwagen

In den 80er Jahren war ich ein führerscheinloser Realschüler und zugegebenermaßen Fan der Autos aus dem Hause Nissan. Ich hing im örtlichen Nissan-Autohaus ab, hortete in den noch internetlosen Zeiten Prospekte vom coolen Nissan Pickup und vom Sportwagen namens Nissan 300ZX. Dieser war wirklich ein Traum und er begegnete uns damals fast täglich, da ein eigentlich unbeliebter Mitschüler aus einem Vorort kam und daher von seinem Vater zur Schule gebracht wurde – in einem ebensolchen japanischen Sportwagen.

Nissan 300ZX Typ Z31 FrontDiese wurden in ihrer ersten, eckig gestalteten Generation, die intern Typ Z31 genannt wurde, von 1983 bis 1989 gebaut. Er reihte sich ein in die Z-Reihe des Hersteller, die bis dahin bereits den 240Z, 260Z, 280Z und den direkten Vorgänger 280ZX hervorgebracht hatte.

Der Nissan 300 ZX war aerodynamischer als sein Vorgänger und erstmalig kamen V6-Motoren anstatt der bisherigen Reihensechszylinder zum Einsatz. Die Dreiliter waren ohne und mit Turbolader zu bekommen. Die Leistung lag bei rund 170 beziehungsweise 203 PS.

Nissan 300ZX Typ Z31 SeiteDas dreitürige Coupé war als 2+2-Sitzer ausgelegt, die kürzere rein zweisitzige Version wurde in Deutschland nicht angeboten. 1986 gab es ein Facelift, bei dem unter anderem die Lufthutze von der Motorhaube verschwand. Dafür gab es seitliche Schwellerschürzen. Der Gummiheckspoiler wurde durch eine Kunststoffvariante mit integrierter dritter Bremsleuchte ersetzt.

Bereits 1987 folgte eine weitere Modellpflege, bei der die Stoßstangen überarbeitet wurden. Im Frontspoiler fanden nun Nebelscheinwerfer Platz und das breite Reflektorband am Heck, das auch den 300ZX-Schriftzug beherbergte, musste größeren Rückleuchten weichen.

Der rund 4,60 Meter lange Nissan gefiel Frischluftfreunden vor allen Dingen wegen der herausnehmbaren Targadächer, wegen des übrig bleibenden Mittelstegs auch T-Tops genannt.

Nissan 300ZX Typ Z31 HeckMittlerweile ist der Nissan 300ZX der ersten Generation in allen Baujahren ein Youngtimer, in wenigen Jahren sogar ein Oldtimer. Leider ist das Angebot auf dem hiesigen Gebrauchtwagenmarkt eher gering. Eine aktuelle Suche in einer bekannten Onlinebörse brachte gerade einmal rund 20 Treffer. Die Preise begannen dabei bei zirka 2.000 Euro und endeten bei gewagten 12.000 Euro mit geringer Laufleistung und somit entsprechendem Sammlerpotential. Vielleicht ist so ein 300ZX eine lohnende Investition in einen eventuellen zukünftigen Klassiker.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.