Peugeot 403 – Peugeots erster Stückzahlmillionär

Im Gegensatz zum Franzosen, wird vielen Menschen hierzulande der Peugeot 403 eher kein Begriff sein. Und dabei haben sie ihn unbewusst schon diverse Male gesehen, vorausgesetzt man mochte Krimiserien im Fernsehen. Denn Peter Falk fuhr ein Peugeot 403 Cabriolet in der TV-Serie “Columbo” und verhalf dem Wagen nach seiner Bauzeit noch zu einem etwas gesteigerten Bekanntheitsgrad.

Peugeot 403Dabei hatte der 403 dies gar nicht nötig. Immerhin war er der erste Peugeot, der in seinen zahlreichen Varianten über eine Millionen Mal gebaut wurde und somit Peugeot zu einem internationalen Großserienhersteller machte. Der Peugeot wurde in mehr Länder verkauft, als jemals ein anderes Modell aus dem Hause Peugeot zuvor.

Im Laufe der Produktionszeit von 1955 bis 1967 gab es verschiedene Karosserievarianten des Peugeot 403. Alles begann mit einer viertürigen Limousine, dann gab es noch einen Kombi namens Peugeot 403 Break, den Familiale mit sieben oder acht Sitzen, einen geschlossenen Lieferwagen mit drei Türen, einen Pickup sowie ein Coupé und das bereits erwähnte Cabriolet.

Anfänglich werkelte unter der Haube ein Benzinmotor mit vier Zylindern, der aus 1,5 Litern Hubraum 58 PS schöpfte und dem Peugeot 403 je nach Variante und entsprechend unterschiedlichem Gewicht zu einer Höchstgeschwindigkeit von 122 bis 135 km/h verhalf. Ab 1959 bot Peugeot erstmals in größeren Stückzahlen Selbstzündermotoren in Personenkraftwagen an. Die Diesel hatten einen Hubraum von 1,9 Litern und leisteten 48 PS. Ab 1960 gab es dann einen Ottomotor mit 1,3 Litern und einer Leistung von 54 PS.

Obwohl der Peugeot 403 eine recht lange Zeit gebaut wurde, gab es nur wenige Veränderungen. Ab 1958 gab es für den bis dahin blinkerlosen Wagen endlich runde Blinker, die unterhalb der Scheinwerfer positioniert wurden. In Deutschland werden diese gerne bei älteren Fahrzeugen nachgerüstet, da hierzulande eine Warnblinkanlage auch zwingend vorgeschrieben ist. Eine weitere Modifikation gab es 1961, als man den mit reichlich Chromzierrat und Mittelstrebe versehenen Kühlergrill durch eine schlichtere Version ersetzte.

Heutzutage ist die Auswahl an Peugeot 403 eher gering und an zwei Händen abzuzählen. Die Preise begannen bei bei einer aktuellen Stichprobe im Internet bei rund 3.000 Euro für eine Limousine und endeten bei utopischen 48.000 Euro für ein Cabriolet in Frankreich. In Deutschland war auch ein Cabrio das teuerste Angebot, mit 18.500 Euro aber weit unter dem französischen Anbieter.

3 Gedanken zu „Peugeot 403 – Peugeots erster Stückzahlmillionär

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.