Kurz gefahren: 2009 Opel Corsa D mit Easytronic

Im Jahr 2009 hatte ich die Gelegenheit, einen damals neuen Opel Corsa D zu fahren. Das „D“ stand dabei nicht für Diesel, sondern stellte die Bezeichnung der vierten Baureihe dar. Es handelte sich um den 1,2 Liter Benziner, der 85 PS leistete. Da wir davor noch einen Opel Corsa B mit 60 PS unser Eigen nannten, ging ich davon aus, dass sich 85 PS trotz des ausstattungsbedingten Mehrgewichts des neueren Modells wesentlich agiler anfühlen sollten. Doch was ich zu Anfang noch nicht wusste: der Corsa war mit einer Easytronic ® ausgestattet. Hierbei handelt es sich um ein automatisiertes Schaltgetriebe. Das bedeutet, dass es wie bei einer Automatik kein Kupplungspedal gibt, man aber mit dem Schalthebel rauf- und runterschalten kann. Hat man dazu keine Lust, legt man den Hebel um und der Corsa nimmt einem diese „Arbeit“ ab. Soweit so gut.

2009 Opel Corsa D Easytronic FrontDer Dreitürer wirkte von außen etwas knubbelig. Also die Fahrertür geöffnet und rein in die Plastiklandschaft den Corsa. Alles war logisch angebracht. Noch immer sitzt die Anzeige vom Radio da, wo sie auch schon beim B-Corsa saß – allerdings wirkte sie nicht mehr, wie aufs Armaturenbrett getackert. Und dann erblickte ich den Schalthebel des Bösen, der eigentlich rein optisch gar keinen schlechten Eindruck machte. Weiter umgeschaut fielen die kleinen Dreiecksfenster zwischen A-Säule und Seitenscheibe auf. Der Sinn erschloss sich mir nicht so ganz, da man als Fahrer zwar durch das Minifenster auf der Beifahrerseite sehen kann, allerdings bei einer Sitzposition ganz hinten – wie ich sie benötige – nichts durch das Pendant auf der Fahrerseite. Der Rest des Innen- und Kofferraums war wohl klassenüblich.

Dann folgte das Grauen: der Dreh am Zündschlüssel und die folgenden ersten Fahrversuche. Nach kurzer Zeit überlegte ich, ob eine Helmpflicht für Fahrzeuge mit diesem Getriebe nicht angebracht sei. Bei jedem Schaltvorgang machte man Nickbewegungen mit dem ganzen Körper. Von sanftem Schalten keine Spur. Ich habe versucht, es mit der Kamera per Videofunktion festzuhalten, aber die Aufnahme wurde zu schlecht, um sie hier präsentieren zu können. Erschwerend kam hinzu, dass man auf der Landstraße von den eingangs erwähnten 85 PS nichts merkte. Gefühlte 45 PS ergaben Fahrleistungen, die selbst das Überholen eines Traktors zu einem abenteuerlichen Unterfangen ausufern ließen.

2009 Opel Corsa D Easytronic hinten rechtsMein damaliges Fazit nach der recht kurzen Fahrt: Für die Stadt sicherlich ein Fahrzeug passender Größe. Will man aber eine Gehirnerschütterung vermeiden, sollte man lieber zum konventionellen Schaltgetriebe greifen. Keine Ahnung, ob es sich um ein Montagsauto handelte oder es auch anderen Easytronic-Besitzern ähnlich erging. Mir gefiel es auf jeden Fall nicht.

Weitere Bilder zum Opel Corsa D Easytronic findet ihr in der nachfolgenden Galerie:

Ein Gedanke zu „Kurz gefahren: 2009 Opel Corsa D mit Easytronic

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.