Automobiler Rückblick: Mein VW Käfer 1302

Wie in meinem Beitrag zu meinem Mercedes bereits angedroht, präsentiere ich euch hier nun meinen nächsten Wagen. Nach dem Verkauf des Mercedes ging es wieder zurück zur Marke aus Wolfsburg. Und auch weiter zurück in der Zeit. Es gab einen VW Käfer 1302. An das Baujahr kann ich mich leider nicht mehr erinnern und Unterlagen existieren von dem Wagen, der heute bereits Oldtimerstatus hätte, ebenfalls nicht mehr. Immerhin ein paar Bilder hatte ich noch in der Fotokiste.

Nach einer mehrmonatigen autolosen Zeit sprach mich eine Klassenkameradin an, deren Mutter den Käfer damals abgeben wollte. Ich weiß nur noch wenig über den kleinen Wolfsburger. Er hatte kein Radio und die ein oder andere Stelle wurde beizeiten repariert. Zumindest hatte ich bis vor einiger Zeit immer noch die auf den ersten Bildern zu sehende Ersatztür in falscher Farbe im Keller meiner Mutter stehen, die dann irgendwann dank ebay für immerhin 1 Euro den Besitzer wechselte. Erste Schraubererfahrungen konnten am Käfer gesammelt werden, der Wagen wurde „getunt“ (Chromluftfilter und Co.) und auch diverse Treffen wurden damit besucht. Der Käfervirus war somit definitiv ausgebrochen.

Sein jähes Ende fand der 1302, als er vor meiner ersten eigenen Bleibe an der Straße abgestellt war. Ein LKW-Fahrer unterschätzte entweder die Breite seines Tonners oder die des Käfers und verformte de kleinen Krabbler quasi im Vorbeifahren. Die linke Seite machte danach keinen guten Eindruck mehr. Nach dem Besuch eines Sachverständigen gab es immerhin noch ein paar Mark (jüngere Leser mögen diesen Begriff bitte googeln) für den Wagen.

Das Interesse für den Käfer an sich blieb bestehen, jedoch folgte erst einmal eine längere Zeit ohne eigenes Gefährt, in der ich zum Beispiel einen Firmenwagen (1993 Toyota MR 2) pilotierte und diverse Käfer einer Probefahrt unterzog. Und tatsächlich kaufte ich erneut einen Käfer, den ich euch im nächsten Beitrag vorstellen werde.

4 Gedanken zu „Automobiler Rückblick: Mein VW Käfer 1302

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.