Ford Rat Rod – es muss nicht immer matt-schwarz sein

Ich muss zugeben, dass ich mit der Hot-Rod-Szene bisher wenig in Kontakt gekommen bin. Zwar fand ich auch diese vereinzelt auf US-Car-Treffen zu sehende Fahrzeuge immer irgendwie cool, so richtig eingetaucht bin ich aber nie in diese Welt. Doch vor einiger Zeit bekam ich einen Wagen zu sehen, der richtig cool war und mir auch gut gefallen hätte. Ein Bekannter brachte nämlich einen Wagen nach Schweden und damit sich der Anhänger auf der Rückfahrt nicht so nutzlos fühlte, brachte er für einen Bekannten ein weiteres Spielzeug mit: einen Rat Rod.

Eine Ratte im automobilen Sinn ist der Definition nach wohl ein Auto im vergammelten, nie fertig gestellten Look, technisch aber meist einwandfrei. Einen Hot Rod brauche ich hoffentlich nicht zu erklären. Und ein Rat Rod ist eine Kombination aus beiden Welten. Im vorliegenden Fall wurde ein 20er Jahre Ford entsprechend “getunt”. Wie häufig vorzufinden, werkelt vorne ein Chevrolet Small-Block-V8, der ordentlich Dampf haben soll. Dieser ist auch besonders eindrucksvoll in Szene gesetzt.

Im Innenraum sieht es ähnlich aus wie außen. Der Kommentar des Bekannten „Hoffentlich hat der Fahrer eine Tetanus-Impfung.“ sagt alles aus, oder? Erstaunlicherweise hat das Geschoss in seinem „Herkunftsland“ Schweden tatsächlich TÜV bekommen. Dort allerdings noch mit Kotflügeln zwecks Radabdeckung und Auspuffanlage zwecks Geräuschdämmung. Das der Wagen hier jemals den Segen des TÜV-Prüfers bekommen würde, schlossen wir damals einfach mal aus. Auch wenn die Technik funktioniert, die ein oder andere scharfe Kante dürfte jedem Prüfingenieur im wahrsten Sinne des Wortes ein Dorn im Auge sein.

In Skandinavien hat der Ford Rat Rod diverse Preise und Pokale bei entsprechenden Shows und Treffen abräumen können. Wie es hier mit ihm weiterging entzieht sich leider meiner Kenntnis. Irgendwann stand er mal zum Verkauf. Hoffentlich ist er nicht weggerostet. 😉

Ein Gedanke zu „Ford Rat Rod – es muss nicht immer matt-schwarz sein

  • 8. November 2012 um 09:27
    Permalink

    Oberaffenhammerundsoweiter. Komischerweise kommt in solchen Vehikel etwas dazu, das einem Fahrer von modernen Autos auf gar keinen Fall zustößt: Adrenalinausschüttung…!

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.