Lancia – das Ende zur Kenntnis genommen *UPDATE*

UPDATE: Mittlerweile gibt es eine Richtigstellung: Das Ende von Lancia ist gar keins

Etwas emotionslos klingt der Titel zu diesem Beitrag, doch letztendlich ist es vielfach nichts anderes als eine Kenntnisnahme der aktuellen Meldung. Die Gründe liegen auf der Hand: Lancia ist weder ein deutsches Unternehmen noch in Deutschland überhaupt sonderlich stark vertreten. Die meisten Menschen könnten spontan nicht mal ein aktuelles Modell benennen, allenfalls klassische Modellbezeichnungen sind bei „älteren“ Menschen noch hängen geblieben.

Mir geht es genau betrachtet kaum anders. Dies ist also nun ein eigentlich ein Beitrag aus meiner Reihe „Die Marke … und ich“ und in diesem Fall ist es also Lancia. Und die Geschichte beginnt mit einem alten Foto, das einen Lancia Stratos von vorne zeigt. Keine Ahnung, ob mein Vater den nur mal gefahren oder gar besessen hat. Auf jeden Fall besessen hat er einen Lancia Beta, der später in den Besitz eines Cousins überging. Eines meiner Modellautos in Kindertagen war ein Lancia Beta Monte Carlo. Ebenfalls in Jugendtagen radelte ich zu einem der örtlichen Autohändler, um mich mal wieder mit Prospekten einzudecken. Da war ein Lancia Thema 8.32 mit Ferrari-Motor natürlich ganz weit vorne auf meiner „unbedingt haben wollen“-Liste.

Dann ging es langsam los mit der halbwegs bewussten Wahrnehmung und Erinnerung. Man sah schon mal den ein oder anderen Lancia Delta – die eckige Version in ziviler Variante. Aus den Medien kannte man noch die Rallye-Varianten und so einen Lancia Delta Integrale H.F. aus dem Jahr 1987 sah ich dann beispielsweise auf der Essen Motor Show 2011 als einen der Gewinner der Rallye Monte Carlo.

Wieder etwas weiter zurück in der Zeit erinnere ich mich noch an den Lancia Y10, den der Vater einer Freundin fuhr. Irgendwann saß ich dann auch das erste mal am Steuer eines Lancias. Es war glaube ich ein Lancia Dedra, wenn ich mich recht entsinne. Wie man merkt hat dieser Wagen keinen bleibenden Eindruck hinterlassen. Das schaffte schon eher der alte Lancia Thema, mit dem nach dem Verkauf unseres Ford Escort als Eintauschfahrzeug auf dem Weg nach Hause auf der Autobahn liegenblieb und der dann direkt zum Verwerter ging.

2008 konnte ich dann im Rahmen einer Fahrveranstaltung den damals neuen Lancia Delta der dritten Generation fahren und war auch nur wenig begeistert. Darüber werde ich demnächst auch noch ausführlicher berichten. Das war zugleich auch meine letzte Fahrt in einem Lancia. Danach blieb es bei Sichtung wie auf der diesjährigen (2012) Techno Classica in Essen, wo neben einem Lancia Stratos HF im Renntrim auch ein Lancia Flaminia Zagato zu sehen war.

Bei einer Oldtimerrallye sah ich dann zuerst ein Lancia Fulvia Coupé aus dem Baujahr 1972, gefolgt von einem 74er Lancia Stratos HF Rallyefahrzeug. Alles traditionsreiche Fahrzeuge und da ist auch schon das Problem, dass der Verantwortliche von Fiat nennt: es war nicht möglich, an alte Traditionen erfolgreich anzuknüpfen. Somit wird die Produktion nun wohl Stück für Stück zurückgefahren und Lancia nach und nach das Licht ausgeknipst. Es bleiben die Erinnerungen an die gute alte Zeit, an Rallyeerfolge und niemand wird sich an die aktuelleren Fahrzeuge erinnern. Wie auch, sind diese auch heutzutage kaum bekannt.

Werdet ihr Lancia vermissen? Habt ihr einen Bezug zur Marke? Oder nehmt ihr das Ende der Marke auch nur beiläufig zur Kenntnis? Schreibt es in die Kommentare!

5 Gedanken zu „Lancia – das Ende zur Kenntnis genommen *UPDATE*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.