Škoda 420 Rapid Baujahr 1934

Dem ein oder anderen Leser mag bekannt oder aufgefallenen sein, das ich großer „Altauto“-Freund bin. Oldtimer fast aller Hersteller und Baujahre haben es mir schon früh angetan und so war ich natürlich begeistert, als zur nationalen Präsentation des neuen Škoda Rapid 2012 auch eine Version des ersten Rapid auftauchte. Genauer gesagt handelte es sich um einen 1934 Škoda 420 Rapid Tudor.

Nicht nur die pure Anwesenheit des tschechischen Oldtimers war toll, sondern auch die Tatsache, dass er den Weg nach Essen auf eigener Achse dem Kennzeichen nach aus dem Landkreis Wernigerode in Sachsen-Anhalt bestritten hat. Das wiederum grenzt fast schon an ein Wunder, wenn man weiß, dass der Wagen lange Zeit als Hühnerstall genutzt wurde, wie der jetzige Besitzer stolz erzählte, während er mir eine selbst zusammengestellte Collage aus Informationen und Bildern unter zeigte. Während er mich weiterhin mit Informationen und Geschichten rund um dieses eine seiner automobilen Schätzchen versorgte, blätterte er in einem großen Škoda-Buch, um sein Modell zu finden und seine Informationen mit gedruckten Buchstaben zu untermauern – ich hätte ihm allerdings auch so geglaubt.

Und so erfuhr ich, dass er seinen Škoda in einer Rekordzeit von nur zwei Jahren restauriert hat. Die meisten teile waren vorhanden, einige mussten neu angefertigt werden, manches wiederum war doppelt vorhanden. Der ursprüngliche fertigstellungstermin zum Neuwagen war am 20.08.1934. Er war einer von nur 480 gebauten Wagen, die zwar alle mit einem der ersten Zentralrohrrahmen daherkamen, jedoch mit unterschiedlichen Karosserien versehen waren. Dieser grüne Škoda ist, wie unschwer zu erkennen ist, eine der zweitürigen Versionen (Tudor), es gab auch noch eine viertürige Variante und ein zweitüriges Cabriolet.

Unter der Haube des Oldtimers werkelt ein längs eingebauter und wassergekühlter Reihenvierzylinder. Der Motor im Rapid war im Vergleich zum 420 Standard mit einem größeren Hubraum von 1.195 ccm versehen und leistete nun mit 26 PS immerhin 6 PS mehr. Dies erlaubte Höchstgeschwindigkeiten von 90 km/h. Probiert hat seiner jetziger Besitzer es allerdings noch nie. 60 hält er für eine angenehme und ausreichende Geschwindigkeit. Die Kraftübertragung erfolgt übrigens per Dreiganggetriebe mit synchronisiertem 2. und 3. Gang sowie Rückwärtsgang. Der gerade einmal 3,80 Meter kurze Škoda wiegt rund 850 kg leer, die Karosserie ist ein Materialmix aus Holz und und Blech.

Leider blieb mir eine Mitfahrt aus zeitlichen Gründen verwehrt, aber der Blick ins ebenfalls schön restaurierte Innere des Wagens verriet, dass das Raumangebot für großgewachsene Menschen eh nicht das größte ist. Und so bedankte ich mich für das Gespräch und die interessante Information, dass Oldtimerrallyes in den neuen Bundesländern viel mehr Beachtung finden, als hier bei uns. Vielleicht sollte ich mal an einer Oldtimerausfahrt in der ehemaligen DDR teilnehmen. Vielleicht sogar in einem alten Škoda.

Weitere Informationen zu vergangenen Modellen des Herstellers findet auf dessen Internetseite Škoda Tradition. Weitere Bilder zum Škoda 420 Rapid findet ihr im Beitrag unter obigem Link und in der nachfolgenden Galerie:

2 Gedanken zu „Škoda 420 Rapid Baujahr 1934

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.