Motorisiertes Fundstück der Woche: Ford Escort RS 2000 Spezial

Als ich heute in und um Simmerath unterwegs war, um neue Fotolocations zu finden, fuhr ich durch eine kleine Seitenstraße und sah schon aus der Ferne diesen interessanten Oldtimer am Wegesrand stehen:

Der Ford Escort RS 2000 Spezial ist ein recht seltenes Fahrzeug, wie die Recherche im Internet ergab. Zwar gibt es unterschiedliche Aussagen zur Stückzahl, aber egal, ob es nun 300 oder 400 Stück waren, selten sind sie allemal. Im Gegensatz zum normalen RS 2000 war der Spezial an seinen Kotflügelverbreiterungen zu erkennen, die Platz für die 235er Reifen schafften. Diese waren auf den typischen RS-Felgen aufgezogen, die in der Größe 7,5 x 13 ordentlich was her machten. Der Frontspoiler trug sein Übriges zum sportlichen Auftritt bei.

Motor-inside Motor-facts:
Unter der Haube des Fords werkelte im Spezial der nochmals überarbeitete Vierzylindermotor aus dem RS 2000. Dieser schöpfte im RS 2000 Spezial aus den zwei Litern Hubraum nun 132 PS. Dafür waren unter anderem die 316° Nockenwelle, größere Ventile und eine höhere Verdichtung verantwortlich. Und sicherlich auch die 44er Doppelvergaser aus dem Hause Weber.

Zu den weiteren Veränderungen gehörte ein 68 Liter fassender Kunststofftank, belüftete Bremsen an der Vorderachse sowie Gasdruck-Stoßdämpfer von Bilstein. Dies und weitere Modifikationen schraubten den Preis schon 1976 ordentlich in die Höhe und auch heute werden selbst die unverbreiterten Versionen zu fünfstelligen Kursen gehandelt wird. Viele gebraucht erhältliche Fahrzeuge sind oder waren im (historischen) Motorsport im Einsatz.

2 Gedanken zu „Motorisiertes Fundstück der Woche: Ford Escort RS 2000 Spezial

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.