Der Van Hool Doppelgelenkbus wird zum „Kleinwagen“ degradiert

Als unser Sohn vor einigen Jahren auf die weiterführende Schule kam, mussten wir ihn in Ermangelung eines eigenen Autos unter Zuhilfenahme des von mir nicht sonderlich gemochten ÖPNV dort hinbringen. Die Fahrt hin verlief mit dem normalen Bus wenig spektakulär. Busfahren wie man es halt kennt und nach Möglichkeit meidet: überfüllt, eng, laut und mit stickiger Luft angereichert. Zudem auch damals schon unverschämt teuer.

Als sich der erste Schultag mit allen organisatorischen Dingen dem Ende näherte, wuchs meine Vorfreude auf die einem Viehtransport ähnelnde Heimfahrt nicht wirklich. Doch als wir so an der Bushaltestelle wartend vom Öcher Long Wajong eingesammelt wurden, war ich doch irgendwie begeistert. Öcher Long Wajong ist Aachener Platt (Mundart) und bedeutet hochdeutsch etwa „langer Aachener Waggon“. Und lang war bzw. ist dieser Doppelgelenkbus – immerhin stolze 25 Meter laut Aufschrift auf dem Heck. Dementsprechend viel Platz bietet dieser Bus mit Überlänge seinen Fahrgästen und es ist doch recht interessant zu beobachten, wie der Busfahrer dieses Ungetüm um Kurven lenkt, die gesamte Fahrbahnbreite ausnutzend. Vermutlich durfte er dies erst auf dem Betriebsgelände üben, bevor man ihn am öffentlichen Straßenverkehr teilnehmen ließ.

Quelle: Fraunhofer IVI

Doch anscheinend ist der Van Hool Bus mit den zwei Gelenken und seinen 25 Metern Länge nicht mehr das Nonplusultra des Busbaus. So gibt es, wie ich nun im Beitrag „Der längste Bus der Welt.“ auf griin.de lesen konnte, nun eine Steigerung des Ganzen. Das Fraunhofer Institut hat als Eigenentwicklung einen Doppelgelenkbus namens AutoTram® Extra Grand präsentiert, der im mittleren Teil noch einmal zugelegt hat und dem Bus somit zu einer Gesamtlänge von 30 Metern verhilft. Das ermöglicht die gleichzeitige Beförderung von bis zu 256 Passagieren. Die Manövrierfähigkeit soll dabei durch eine neue Mehrachslenkung erhalten werden. Angeblich lässt sich der von Göppel Bus in Thüringen gebaute Doppelgelenkbus dadurch genauso wie ein normaler 12-Meter-Bus fahren. Noch in diesem Jahr soll der „längste Bus der Welt“ im ÖPNV in Dresden zum Einsatz kommen. Und dabei ist er für die an der Bushaltestelle Wartenden bestimmt nicht weniger beeindruckend als es der Öcher Long Wajong auf mich war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.