VW Golf II GTI 16V – nur 129 PS, aber dennoch viel Spaß

Bei der Suche nach einem „neuen“ Gebrauchtwagen für unsere Familie, stolperte ich des Öfteren über diverse VW Golf II, was mich wieder an unseren 2er Golf erinnerte. Bei diesem Wagen handelte es sich allerdings nicht um eine der leicht untermotorisierten 54-PS-Versionen, die man heute zu Hauf im Netz findet. Unser Fahrzeug war eher am anderen Ende der Modellpalette zu finden, handelte es sich doch um einen VW Golf 2 GTI 16V, der in der aktuelleren Version mit Katalysator und der Maschine mit den Motorkennbuchstaben (MKB) PL ausgeliefert wurde. Die Kenner wissen nun, dass der Golf eine Leistung von 129 PS brachte.

Gut, 129 PS sind heutzutage sicherlich nicht mehr das Maß aller Dinge und auch schon häufig in Kleinwagen zu finden. Aber es waren andere, wesentlich direktere 129 PS, die an den angetriebenen Vorderrädern ankamen, die jedes Einparkmanöver bei niedrigen Geschwindigkeiten in Ermangelung einer Servolenkung zu einem richtigen Kraftakt ausufern ließen. Dabei waren es gar keine monströsen Schluppen, wie man sie auf den gerne zu Tode getunten Golf 2 häufig sieht, es waren die originalen BBS-Alufelgen mit der Standardbereifung der Größe 195 / 50 – 15 montiert.

Apropos original: bis auf ein paar geringe und vor allen Dingen rückbaubare Modifikationen war der Golf GTI 16V weitestgehend im Serienzustand, als wir ihn irgendwann im letzten Jahrzehnt von einem jungen Fahranfänger kauften, der wohl vom ersten Versicherungsbescheid etwas schockiert war. An die Überführungsfahrt erinnere ich mich noch gut, denn ein Radlager war defekt und machte höllischen Lärm, der mich die rund 100 km nach Hause über die Autobahn schleichen ließ. Aufgrund der günstigen Eratzteile war das Problem aber schnell behoben. Die spinnende Elektrik wurde von zusätzlichem Ballast einer nicht funktionierenden Alarmanlage befreit und schon lief der Golf richtig gut.

An so mancher Ampel wurde der „olle Golf“ unterschätzt und konnte auch wesentlich moderneren Fahrzeugen gut Paroli bieten. Natürlich kam man auch damit an Grenzen, das Drehmoment moderner TDI-Motoren ist für so einen alten Golf dann wirklich zu viel, auch wenn es ein 16V ist. Ich hatte mit dem oak-grünen Special viel Spaß, aber ohne Servolenkung und mit nur zwei Türen war er dann als Familienauto doch nicht so ganz das Wahre. Er wurde letztendlich von einem Originalitätsfanatiker gekauft, der vom Gesamtzustand mehr als begeistert war. Rückblicken nicht meine beste Entscheidung, wenn man sieht, was heute für einen original erhaltenen VW Golf II GTI 16V aufgerufen wird. Aber hinterher ist man immer schlauer.

4 Gedanken zu „VW Golf II GTI 16V – nur 129 PS, aber dennoch viel Spaß

  • Pingback: Deutscher Auto Blogger Digest vom 24.06.2012 › "Auto .. geil"

  • 28. Juni 2012 um 14:38
    Permalink

    Ich hatte beide mehrfach, den KR und den PL. Das waren einfach ehrliche, sportliche Kompaktwagen. Es war eine geile Zeit mit den 16V GTIs, dumm das die 1&V Kadett doch deutlich besser gingen ;). Aber egal – man fuhr ja den VW und keinen Opel …

    Antwort
  • 28. Juni 2012 um 15:18
    Permalink

    Die Rivalität gab es in unserem Bekanntenkreis früher natürlich auch. Wobei man die Mehr-Power des Opels neidlos anerkennen musste. Dafür gefiel er mir optisch nie …

    Antwort
  • 18. November 2012 um 18:55
    Permalink

    Habe genau diesen golf jetzt in meinen besitz aber leider in sehr schlechten zustand „schade drum „steht noch nicht fest was ich mit ihm mache ob er geschlachtet wird oder weiter leben darf.weil orginale spezial 16v echt selten werden und dan noch in dem grün.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.